Hansgeorg Schiemer:

Diskussion über BADEPREISERHÖHUNGEN: "Wichtiger Schritt auf dem steinigen Weg zu einem bürgernahen Rathaus"

25.06.2013

CDU-Fraktions- chef Jochen Kockegei: "Wir stehen zur Siche- rung des Fortbe- standes des BadeSauna- Parks"

Pfungstadt. Per einstimmiger Annahme ist die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Pfungstadt gestern mit einer geringfügigen Ergänzung (Forderung einer sog. "30'er-Karte") dem Dringlichkeitsantrag der CDU-Fraktion vollumfänglich gefolgt und hat den Weg zu weiteren Gesprächen mit den betroffenen Bürgern bereitet. Mit der erfolgreichen Initiative der CDU-Fraktion wurde die von der Bürgerinitiative “Pfungstadtbad”  vorgetragene Kritik und ihre konstruktiven Verbesserungsvorschläge zu den beschlossenen Erhöhungen der Eintrittspreise und der Streichung von Saisonkarten u.a. aufgenommen sowie die "Prüfung von Einsparvorschlägen und die Erhöhung der Einnahmen im BadeSaunaPark Pfungstadt" durchgesetzt. Bürgermeisterkandidat Hansgeorg Schiemer, der als Erster schon frühzeitig die Anregungen und die kritischen Hinweise unterstützt hat, begrüßt nun die einstimmige Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung vom Vortag: "Mit dem Beschluss des CDU-Dringlichkeitsantrages, alles auf den Prüfstand zu bringen, also die komplette Tarifstruktur, die Kosten, den Verbrauch, die Öffnungszeiten sowie alles zu unternehmen, zusätzliche Besuchergruppen anzusprechen, wollen wir den Weg gemeinsam mit den Betroffenen gehen. Wir wollen mit direkten Bürgergesprächen ihre konstruktive Kritik und ihre Verbesserungsvorschläge aufgreifen und mit ihnen eine tragfähige Lösung für die betrieblich desaströse Schieflage des BadeSaunaParks erreichen. Dazu rufe ich jetzt alle Beteiligten und Betroffenen auf!"

... "endlich vollständige Transparenz zu den Betriebszahlen" herstellen

Es bestehe jetzt die Hoffnung, so Schiemer, dass die Verwaltung die neuen Hausaufgaben in Sachen BadeSaunaPark schnellstmöglich erledige. Vor allem sollte nun endlich vollständige Transparenz zu den Betriebszahlen hergestellt werden. Schiemer dazu: "Es geht nicht an, dass Zahlen jetzt erst nach den massiven Bürgerprotesten - und nur von Fall zu Fall sowie nach Gutsherrnart ausgewählt oder bruchstückhaft - aus der Stadtspitze um den SPD-Vorsitzenden Harald Polster nachgereicht werden." Der Bürgermeisterkandidat Hansgeorg Schiemer, der den Gesprächsfaden weiter mit der Bürgerinitiative intensiv fortsetzen möchte, dazu abschließend: "Mehr Bürgernähe im Rathaus, das ist keine Trockenübung in der kommunalen Demokratie. Vielmehr haben wir gemeinsam noch einen steinigen Weg vor uns, erfreulicher Weise sind die ersten Meter gestern gegangen worden!“

Hier finden Sie auch einen Medienbericht aus dem "Echo" vom 25.06.2013: "CDU nimmt sich der Bürgerkritik an", mehr...