Hansgeorg Schiemer:

Ortstermin FRIEDENSPARK - Schiemer: "MEHR WERTSCHÄTZUNG durch die Rathausspitze!"

31.07.2013

Mannshoher Grasbewuchs im Bereich des Friedens- parks und der Villa Büchner, im Foto, Bürgermeister- kandidat Hansgeorg Schiemer, der sich vor Ort ein Bild verschaffte. | Fotos: Michael Willner

Pfungstadt. „Die Beispiele, dass Verbesserungsvorschläge und Anregungen aus der Bürgerschaft in der Rathausspitze eher auf taube Ohren stoßen, reißen nicht ab. Bürger haben sich jetzt mit Klagen über den 'Wildwuchs' in Teilen des Friedensparkes an mich gewandt“, erklärt Bürgermeisterkandidat Hansgeorg Schiemer (CDU). Jetzt fand ein Ortstermin zusammen mit einem Anlieger und regelmäßigen Nutzer des Friedensparks, der bekanntermaßen bei Freizeitsportlern sowie Familien mit Kindern in Pfungstadt sehr beliebt ist, statt.

Verwahrloster Zustand in Teilen des Friedensparkes

„Aufhänger“ für den Ortstermin war eine Brief-Korrespondenz des Pfungstädters Michael Willner mit der Stadtplanerin Petra Wagner aus dem Fachbereich Bauen, Planung und Umwelt in der Stadtverwaltung Pfungstadt. Dort ging es um die Beseitigung des „verwahrlosten“ Zustandes von Teilen des Friedensparkes, u.a. durch Rasenmähen. Die Stadtspitze rechtfertige diesen zum Teil schlechten Pflegezustand mit dem Hinweis auf den Naturschutz sowie fehlendes Geld für die Pflege, so Schiemer.
 
Bürgermeisterkandidat Hansgeorg Schiemer regte an, sich mit den unterschiedlichen Nutzern und Anliegern des Friedensparkes zusammenzusetzen, um über die zukünftige Ausgestaltung zu einem attraktiven Bürgerpark zu reden. Nach Einschätzung Schiemers gibt es bis jetzt in Wirklichkeit „noch kein in sich stimmiges Nutzungskonzept“ für den Friedenspark. Jedenfalls habe es diese Parkanlage als eine der „wertvollen grünen Lungen“ in der Kernstadt nicht verdient, bei der notwendigen Dauerpflege so nachrangig und "wurschtig" behandelt zu werden. "Der Friedenspark braucht wieder eine ganz andere Wertschätzung durch die Rathausspitze", fordert Schiemer.

Villa Büchner: Pflanzlicher 'Wildwuchs' im Umfeld

Bei einer weiteren Station des Ortstermins, der „Villa Büchner“, konnte sich Schiemer davon überzeugen, dass das Umfeld nach wie vor „in einem bemitleidenswerten Pflegezustand“ ist. Hansgeorg Schiemer dazu: „Es will mir nicht in den Kopf, dass zwar Millionen Euro in die Renovierung und Restaurierung dieses traditionsreichen Objektes gesteckt werden konnten, nun aber die Stadtspitze bei der kontinuierlichen Pflege den permanenten pflanzlichen Wildwuchs im Umfeld nicht in den Griff bekommt.“