Hansgeorg Schiemer:

Ver-SCHILDERUNG Pfungstadts: Rathausspitze ignoriert Bürgerhinweise und -initiativen!

11.07.2013

Das Umfrageergebnis zeigt ein klares Bild

Pfungstadt. „Alternative Stadtrundfahrten“ zum Thema „Verkehrsführung und –beschilderung“ in den letzten Wochen haben jetzt überdeutlich gemacht, dass fachkundige kritische Hinweise und Initiativen in der Rathausspitze seit Jahren durchweg ignoriert werden. „Das ist besonders ärgerlich, wenn fast nichts oder erst bei Anweisungen des Regierungspräsidiums Darmstadt und bei klar erkennbaren Rechtsverstößen gegen die Straßenverkehrsordnung etwas unternommen wird. Obwohl z.B. ein als Fachmann ausgewiesener Fahrlehrer wie der Pfungstädter Holger Bender seit längerem und immer wieder das städtische Ordnungsdezernat sowie die Rathausspitze auf krasse verordnungswidrige und unsinnige Verkehrsbeschilderungen aufmerksam macht, igelt sich die Rathausspitze lieber ein. Diese unternimmt offenbar so gut wie nichts zur Beseitigung des Schilder-Mißstandes“, erklärt Bürgermeisterkandidat Hansgeorg Schiemer (CDU).
Der letzte auf den Internetseiten von Schiemer (www.schiemer-fuer-pfungstadt.de) veröffentlichte offene Brief des Fahrlehrers Holger Bender an den Bürgermeister Horst Baier (im Gästebuch) sei ein klares Zeugnis für diese befremdliche Haltung der Rathausspitze. Schiemer: „Das war ein weiterer öffentlicher Hilferuf, weil die Rathausspitze sich standhaft weigert, bei der Verkehrsbeschilderung offenkundige und sichtbare Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung durch energisches Handeln zu beenden.“

Auf den Internetseiten des Bürgermeisterkandidaten Hansgeorg Schiemer wurden zahlreiche Beispiele von Rechtsverstößen in der Verkehrsbeschilderung dokumentiert, u.a.:

  • Problematische Einbahnstraßen-Beschilderung (z.B. in der Waldstraße);
  • In der Mainstraße für LKW-Fahrer zu späte Beschilderung des LKW-Durchfahrtverbots in die Eberstädter Straße, zum Teil unterschiedliche Beschilderung, wenn LKW’s von Eberstadt oder von Hahn kommen;
  • Falsche Tempo-30-Zonen-Beschilderung eingangs der Gradignanstraße zum Gewerbegebiet Nord West (geht nach der Straßenverkehrsordnung gar nicht!);
  • Überflüssige und zum Teil falsche Beschilderung für das Parken (hinsichtlich der Begrenzung der Parkflächen) in der Innenstadt – unzulässigerweise vereinzelt
  • mit Ausweisung öffentlicher Parkflächen für private Nutzer, eine offenkundige „Gefälligkeitsbeschilderung“;
  • Aufstellung von Verkehrsschildern an falschen Stellen (z.B. für Behinderten-Parkplätze nicht zu Beginn, sondern am Ende);
  • Nicht-Entfernen von Hinweisschildern auf nicht mehr vorhandene Notrufsäulen u.a. in der Bahnhofstraße/Mühlstraße.
  • u.v.m.  

Der Anfang Mai d.J. vorgetragene 5-Punkte-Vorschlag u.a. zur „Entschilderung“ der Pfungstädter Kernstadt (so mit der Einrichtung einer Schilder sparenden Parkraumbewirtschaftungszone beiderseits bzw. im Umfeld der Eberstädter Straße) habe dem Vernehmen nach die Rathausspitze zwar erreicht, aber trotzdem regiere das Schweigen, so Schiemer weiter!

Die bis jetzt gelaufene Umfrage-Aktion “Ungültige und unsinnige Verkehrszeichen – verSCHILDERT Pfungstadt?“ auf den Internet-Seiten des Bürgermeisterkandidaten Hansgeorg Schiemer habe im Übrigen gezeigt, dass dieses Thema unter den Pfungstädtern „sehr bewusst wahrgenommen wird.“ Zum Abschluss der Umfrage bejahte diese Frage eine klare Mehrheit der 199 Teilnehmern (= 81,9%). Nur 28 (= 11,5%) klickten „Nein“ zur Frage „Ver-SCHILDERT Pfungstadt?“, 16 (= 6,6%) votierten mit „weiß nicht“.
 
Bürgermeisterkandidat Hansgeorg Schiemer abschließend: „Mehr Bürgernähe im Rathaus auch beim Thema ‚Verkehrsbeschilderung’ -  und insbesondere mit der Gleich- bzw. Richtigbehandlung der Vekehrsteilnehmer z.B. beim Parken in der Innenstadt - ist nach wie vor gefordert. Wachsame und mitdenkende Fachleute wie Fahrlehrer Holger Bender müssen Gehör finden und nicht abgeblockt werden. Da muss sich in der Rathausspitze nach der Bürgermeisterwahl am 18.08. dringend etwas ändern. Ich bin dazu bereit!“

Bereits dazu veröffentlicht ...